Nachrichten

04/04/2019

Freisprüche in zwei Fällen ärztlich assistierter Selbsttötungen bestätigt Urteile vom 3. Juli 2019 – 5 StR 132/18 und 5 StR 393/18 https://www.bundesgerichtshof.de/ SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2019

Geburtshilfe

Hier gehts zur Suche

 

Geburtshilfe

OLG Koblenz, Urt. v. 17.4.2011 – 3 U 1158/96; Aufklärungspflicht des Geburtshelfers bei einer Möglichkeit einer Kaiserschnittentbindung

OLG Stuttgart, Urt. v. 11.1.2000 – 14 U 14/99; Indikation eines Kaiserschnittes

OLG Thüringer, Urt. v. 3.12.1997 – 4 U 687/97; Aufklärungspflichverletzung, Schmerzensgeld bei Perforation des Uterus und Verlust der Gebärfähigkeit

BGH, Urt. v. 16.2.1993 – VI ZR 300/91; Indizierter Aufklärungszeitpunkt über Entbindungsalternativen während der Geburt

BGH, Urt. v. 6.12.1988 – VI ZR 132/88; Haftung des geburtsleitenden Arztes für die Schädigung des Kindes bei einer Geburt mit Beckenendlage

BGH, Urt. v. 14.2.1995 – VI ZR 272/93 Haftung für Arzt- und Hebammenfehler im Belegkrankenhaus

OLG  Düsseldorf, Urt. v. 25.11.1999 – 8 U 126/98; Kristeller-Handgriff bei Schulterdystokie während dem Geburtsvorgang; Haftung der Hebamme als Hilfsperson

OLG Karlsruhe, Urt. v. 16.5.2001 – 7 U 46/99; Haftung des Belegkrankenhauses für Fehler der zur Verfügung gestellten Hebamme

OLG Stuttgart, Urt. v. 8.7.2003 – 1 U 104/02; Kein Behandlungsfehler der Assistenzärztin bei der Geburtseinleitung durch die Hebamme und Auftreten einer Schulterdystokie

OLG Düsseldorf, Urt. v. 26.4.2007 – I-8 U 37/05 und 8 U 37/05; Arzthaftung für Geburtsschaden/grober Behandlungsfehler

OLG Koblenz, Urt. v. 5.2.2009 – 5 U 854/08; Verantwortung des gynäkologischen Belegarztes für eine perinatale Schädigung; Haftung des Krankenhauses für die Beleghebamme und den Belegarzt; Haftung der Hebamme.