Nachrichten

04/04/2019

Freisprüche in zwei Fällen ärztlich assistierter Selbsttötungen bestätigt Urteile vom 3. Juli 2019 – 5 StR 132/18 und 5 StR 393/18 https://www.bundesgerichtshof.de/ SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2019

Projekte

Gemeinschaftliches Gutachter-Konsilium (GGK)/Schweiz

 

Mit dem Gemeinschaftlichen Gutachter-Konsiliums (GGK) – eine Option zum herkömmlichen traditionellen Sachverständigengutachten – wurden neue, innovative Wege in der Arzthaftung beschritten. Mit dem GGK hat asim eine neue Form der Begutachtung als Forschungs- und Bildungsprojekt aufgenommen. Das Gemeinschaftliche Gutachter-Konsilium basiert auf einer konsensorientierten Vorgehensweise. Einem «FACE-to-FACE»-PROZESS am runden Tisch.

 

Das Erfassungstool zum Gemeinschaftlichen Gutachter-Konsilium Erfassungstool GGK

 

Mehr Informationen zum GGK

 

Projektverantwortliche GGK

___________________________________________________________________________________________________________________

 

Mediationsprojekt/München Deutschland

 

Im Projekt „Mediation im Medizinrecht (Haftungsrecht)“ wird auf wissenschaftlicher Basis die Frage geklärt, ob und für welche Fälle in diesem Bereich die Mediation sinnvoll ist und ob sie für alle Beteiligten eine Verbesserung bedeutet. Beim Mediationsprojekt/Medizinrecht konnten bis dato 8 Mediationsfälle abgeschlossen werden. Ein erster Eindruck der Evaluation ergibt überaus positive Rückmeldungen aller Beteiligten. Den ausführlichen Zwischenbericht (Stand 12/2012) finden Sie hier.
Das Projekt ist noch offen für weitere Fälle.

 

Mehr Informationen zum Meditionsprojekt mediation-im-medizinrecht.de/konzept.html

 

Projektverantwortliche Mediationsprojekt

___________________________________________________________________________________________________________________

 

Patientenpool/Österreich

 

Bereits in den 90ziger Jahren haben alle österreichischen Bundesländer (9) auf Grund einer gesetzlichen Verpflichtung sogenannte Pflege- und Patientenanwaltschaften eingerichtet. Diese Patientenanwaltschaften verwalten den Patientenentschädigungsfond. Jeder Patient, der in einem Krankenhaus aufgenommen wird, welches einen öffentlich-rechtlichen Rechtsträger hat, muss pro Aufenthaltstag einen Betrag in Höhe von einem EURO in diesen Fond zahlen.
Aus diesem Fond können pro Ereignis Zahlungen bis zu € 70.000,-geleistet werden, wenn feststeht, dass der Patient Opfer einer aufgeklärten Komplikation geworden ist und eine dauernde körperliche Beeinträchtigung (Dauerfolge) hat.

 

Mehr Informationen Aktuell/Interessantes

 

Projektverantwortliche Patientenpool